Tipps für eine gesunde und bewusste Ernährung

Eine ausgewogene und genussvolle Ernährung ist Teil eines gesunden Lebensstils. Sie versorgt den Körper mit Energie, lebenswichtigen Nähr- sowie Schutzstoffen, fördert das körperliche Wohlbefinden und trägt dazu bei, Krankheiten vorzubeugen.

Essen ist für die meisten Menschen keine emotionslose Zufuhr von lebensnotwendigen Nährstoffen, sondern ein sinnliches und soziales Ereignis. Genuss und Lebensfreude haben einen grossen Einfluss auf einen gesunden Lebensstil, denn sie gehören zur Erholung, zu Kontakt und Austausch mit anderen. Essen tut gut und häufig will man damit mehr erreichen, als das blosse Stillen des Appetits.


8 Tipps um Essgewohnheiten zu optimieren

Es gibt im Alltag immer wieder Situationen, in denen wir unbewusst oder aus lauter Gewohnheit handeln. Dies gilt natürlich auch für unser Essverhalten. Vor allem in stressigen Situationen, bei Überforderung, aus Langeweile, Ärger oder Frust neigen viele Menschen dazu, auftretende Gefühle mit Essen auszugleichen. Meist wird in solchen Situationen zu zucker- und fettreichen Nahrungsmitteln gegriffen. Es werden schliesslich mehr Kalorien aufgenommen, als der Körper verbraucht, was den Aufbau von Fettgewebe begünstigt. Mit ein paar einfachen Tipps und Tricks können Sie Essgewohnheiten optimieren:

• nicht hungrig einkaufen gehen
• Hauptmahlzeiten nie ohne Gemüse geniessen
• Zwischenmahlzeiten beugen Heisshungerattacken vor
• regelmässig trinken (ungesüsstes Getränk)
• maximal 1 fettreiche Komponente pro Menü
• Vollkornbrot anstelle von Gipfeli oder Brioche
• Wurstwaren durch magere Fleischsorten ersetzen
• bevorzugen Sie fettarme Desserts wie Fruchtsalat, Sorbet oder Quarkdessert


Schweizer Lebensmittelpyramide

Die Lebensmittelpyramide der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung stellt die Grundlage einer ausgewogenen Mischkost dar. Um eine bedarfsdeckende Versorgung mit Energie, Nähr- und Schutzstoffen zu gewährleisten, sollen Lebensmittel der unteren Pyramidenstufen in grösseren, solche der oberen Ebenen hingegen in kleineren Mengen gegessen werden. Die Kombination der Lebensmittel im richtigen Verhältnis macht eine ausgewogene Ernährung aus.



Der optimale Teller

Eine ausgewogene Hauptmahlzeit (Frühstück, Mittag- und Abendessen) besteht idealerweise immer aus drei Hauptkomponent:

  • Kohlenhydrate als Stärkebeilagen wie Brot, Kartoffeln, Teigwaren, Hülsenfrüchte, Reis oder andere Getreidearten
  • Eiweisslieferanten wie Fleisch, Fisch, Eier, Milchprodukte, Tofu oder andere Fleischersatzprodukte
  • Gemüse, Salat, Früchte


Das Tellermodell zeigt einerseits die Lebensmittel, aus denen sich eine vollständige Mahlzeit zusammensetzt. Andererseits stellt es das Verhältnis dar, in denen jedes dieser Lebensmittel auf den Teller kommen sollte, damit die Mahlzeit ausgewogen ist.

Ca. 2/5 des Tellers sollte mit Gemüse, Salat oder Früchten gefüllt sein und 2/5 mit Stärkebeilagen wie Kartoffeln, Getreideprodukten oder Hülsenfrüchte. Eiweisslieferanten sollten 1/5 des Tellers ausmachen. Die Mengen hängen von der Art des Lebensmittels und den individuellen Bedürfnissen (körperliche Aktivität, Geschlecht, Grösse) ab.



Wasser trinken

Wasser ist der perfekte Durstlöscher. Es ist kalorienarm, zuckerfrei, sauber und in der Schweiz fast überall verfügbar. Pro Tag sind 4-5 Gläser empfehlenswert.


Gemüse & Früchte essen

Gemüse und Früchte sollten wir in verschiedenen Farben geniessen, denn jedes Gemüse und jede Frucht enthält eigene wertvolle Inhaltsstoffe und ist vielseitig einsetzbar. Vor allem regionale und saisonales Gemüse und Früchte sollten wir bevorzugen.


Regelmässig essen

Regelmässig über den Tag verteilte Mahlzeiten fördern die Leistungsfähigkeit und die Konzentration. Znüni und Zvieri ergänzen die Hauptmahlzeiten und können ständigem Naschen vorbeugen.


Mit allen Sinnen geniessen

Einer der wichtigsten Punkte ist sich für die Mahlzeiten Zeit zu nehmen und möglichst häufig gemeinsam essen – denn so schmeckt es besser und fördert die Freude und den Genuss bei Tisch.



Gesund ernähren mit Nahrin

Wir versuchen bei unseren Nahrin Produkten den Fettanteil, sowie Salz- und Zuckergehalt auf ein Minimum zu reduzieren. Auf Palmöl verzichten wir der Natur zuliebe gänzlich. Auch Zusatzstoffe, Konservierungsmittel und Farbstoffe lassen wir wann immer möglich weg. Und obendrauf sind viele Produkte vegan, laktosefrei, glutenfrei und enthalten kein Glutamat. Erfahren Sie mehr in unserem Webshop.

Zu den Küchenprodukten



Quelle: Schweizerische Gesellschaft für Ernährung www.sge-ssn.ch