Vitamin D3 - Das Sonnenvitamin für gesunde Knochen und ein starkes Immunsystem

Unser Körper ist darauf angewiesen, dass wir ihn regelmässig und mit der richtigen Menge an Vitaminen versorgen. Unseren Bedarf an Vitamin D decken wir durch die körpereigene Produktion über die Haut, die durch die Sonnenstrahlung angeregt wird. Ein Vitamin D-Mangel tritt vor allem in den sonnenarmen Monaten auf. Wenn der Vitamin-D-Spiegel zu niedrig ist, treten häufig Symptome wie Müdigkeit oder Muskelschwäche auf.

Vitamin D

Das Vitamin D ist fettlöslich. Fettlösliche Vitamine können im Gegensatz zu wasserlöslichen Vitaminen im Körper (Leber / Fettgewebe) gespeichert werden. Die Aufnahme eines fettlöslichen Vitamins kann mit der gleichzeitigen Zufuhr von Fett über die Nahrung gesteigert werden. Zudem ist Vitamin D sauerstoff- und lichtempfindlich.

Was ist der Unterschied zwischen Vitamin D3 und Vitamin D2?
Die wichtigsten Formen sind Vitamin D2 und Vitamin D3. Vitamin D2 (Ergocalciferol) bildet sich, wenn bestimmte Pilze UV-Licht ausgesetzt werden. Vitamin D3 (Cholecalciferol) bildet unsere Haut aus Cholesterin und ist besser bioverfügbar und wirksamer als Vitamin D2.

In Nahrungsmitteln kommt Vitamin D in 2 verschiedenen Formen vor:

  • Vitamin D3 – vor allem in tierischen Erzeugnissen
  • Vitamin D2 – vor allem in Pflanzen 

Empfohlene Tageszufuhr des BAG (Bundesamt für Gesundheit):
20 μg Vitamin D - Alter: 1 – 59 Jahre


Welche Funktionen hat Vitamin D?

• fördert die Calcium- und Phosphataufnahme im Darm
• fördert den Einbau von Calcium und Phosphat in die Knochen
• reguliert den Calcium- und Phosphat-Stoffwechsel
• wird für eine gesunde Knochen- und Zahnbildung benötigt
• wichtig für ein funktionierendes Immunsystem
• spielt eine Rolle in der Muskelentwicklung



Ausreichende Versorgung mit Vitamin D

Körpereigene Bildung von Vitamin D

Der Körper bildet Vitamin D in der Haut unter Einwirkung von UV-B Strahlung. Damit können wir 80 - 90 % unseres Bedarfs decken. Hierzu reichen wenige Minuten an der Sonne, jedoch ohne Sonnenschutzmittel. Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor verhindert bzw. reduzieren die Bildung von Vitamin D. Die Aufnahme des „Sonnenvitamins“ ist abhängig vom Hauttyp, Alter und Dauer der Sonnenexposition.

Vitamin D Bedarf je nach Hauttyp
Helle oder dunkle Haut. Spielt das bei der Vitamin D-Bildung eine Rolle?
Ja. Je heller die Haut, desto besser kann UV-B-Strahlung für die Vitamin-D-Bildung genutzt werden.

Vitamin D Bedarf älterer Menschen
Zur Prävention von Stürzen, Frakturen und zur Stärkung des Immunsystem. Ältere Menschen ernähren sich häufig nicht mehr so abwechslungsreich und halten sich auch weniger im Freien auf als jüngere Menschen. Somit haben Sie automatisch einen höheren Bedarf bzw. sollten je nach Lebenssituation auf eine Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen.

Wie lange muss ich mich an der Sonne aufhalten um genügend Vitamin D zu tanken?
März bis Oktober ist die beste Zeit für die Bildung von Vitamin D. Im Spätherbst, Winter und bei Frühlingsbeginn ist die Sonne zu schwach, damit die Haut ausreichend Vitamin D produzieren kann. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat zu diesem Thema sehr detailliert aufgeführt, wie lange man mit welchem Hauttyp zu welcher Jahreszeit Sonne tanken soll um genügend Vitamin D bilden zu können.

Beispiel: Normal UV-empfindliche Personen mit mittelheller Haut wird empfohlen im Monat Mai entweder vormittags (ab 9 Uhr) für 30 min, mittags (ab 12 Uhr) oder nachmittags (ab 15 Uhr) für 10 min sich an der Sonne aufzuhalten. Aufrechte Körperhaltung, Haut des Gesichts, der Hände und der Arme sonnenbeschienen.

Weitere Infos zu diesem Thema und die ganze Tabelle finden Sie auf der Seite vom BAG – Link

Aufnahme von Vitamin D über unsere Ernährung

Vitamin D können wir über Lebensmittel aufnehmen. Jedoch nur in geringem Umfang von 10 - 20 % unseres täglichen Bedarfs.


Nahrungsmittel mit einem hohen Vitamin D-Gehalt

NahrungsmittelVitamin D (μg/100 g)
Fisch
Felchen22
Sardinen11
Heilbutt9
Lachs8.3
Seezunge8
Fleisch
Lamm6
Kalb5.4


Vitamin D Mangel - häufige Symptome

Ein starker Vitamin-D-Mangel kann bei Säuglingen und Kleinkindern zu Rachitis führen. Bei Erwachsenen können Knochenerweichung (Osteomalazie) oder Knochenbrüchigkeit (Osteoporose) die Folge sein. Die häufigsten Folgen eines Vitamin-D-Mangels sind:

• Abbau von Calcium aus den Knochen
• allgemeine Müdigkeit und Muskelschwäche
• diffuse Knochen- und Muskelschmerzen
• starke Unterversorgung: Rachitis bei Kindern, Osteomalazie bei Erwachsenen

Folgen einer Vitamin-D-Überdosierung

Die Einnahme von sehr hoch dosierten Vitamin-D-Supplementen über längere Zeit führt zu einer zu hohen Calcium-Konzentration im Blut. Dies kann folgende Symptome auslösen:

  • Herzrhythmusstörungen
  • Schwäche
  • Müdigkeit
  • Kopfschmerzen

Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin D3

Da die Aufnahme über die Haut und Ernährung häufig nicht ausreicht, empfiehlt es sich, bei einem Mangel oder bei erhöhtem Bedarf zusätzlich ein Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen.



Nahrin Vitamin D3 + Calcium

Die Vitamin D3 + Calcium Kapseln von Nahrin versorgen den Körper mit wertvollem Vitamin D3, Folsäure, Calcium und Brennesselextrakt.

Calcium und Vitamin D tragen zur Erhaltung einer normalen Muskelfunktion und normaler Knochen und Zähne bei. Vitamin D trägt zur normalen Aufnahme von Calcium und zusammen mit Folsäure zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei. Silicium (in Brennnesseln enthalten) ist wichtig für die Knochenbildung und beschleunigt den Mineralisierungsprozess der Knochen.

Vitamin D3 bestellen